die zeit: Sie sind Schülerin an der ersten öffentlichen Maskenbildnerschule in Deutschland - was können Sie schon?

Alexandra Heil: Ich habe gerade Glatzen schminken gelernt. Die Schule ist im Münchner Prinzregententheater untergebracht wie die Regieklasse. Deren Stücke betreuen wir von der Probe bis zur Aufführung. Weil der Hauptdarsteller in dem Stück eine Glatze haben muß, hat mir unser Schulleiter eine Woche vorher beigebracht, wie man das schminkt.

zeit: Was steht sonst noch auf dem Lehrplan?

Heil: Wir haben jeden Tag von neun bis halb sechs Werkstattdienst. Da geht es um Grundlagen wie Perückenknüpfen, Frisieren und Bühnen-Make-up. Und natürlich um spezielle Dinge wie Wundenschminken. Im Theorie-Unterricht behandeln wir gerade Theatergeschichte. Dazu haben wir noch Vorstellungsdienst: Wir frisieren und schminken bei allen Proben und Aufführungen, für die wir eingeteilt sind. Manchmal ist man sieben Tage in der Woche im Theater.

zeit: Wie lange dauert die Ausbildung?

Heil: Drei Jahre. Nach einem Jahr haben wir eine Prüfung. Wer die besteht, kann sein Wissen in den folgenden zwei Jahren in Praktika vertiefen. Zum Teil finanziert das Arbeitsamt diese Zeit.

zeit: Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es?