Gifhorn? Gifhorn bei Hannover! Aus dem sandigen Boden kommt bald wieder der gute Spargel! Aber vorher kam noch etwas ganz anderes ans Tageslicht: Am 30. März wurde im stattlichen Gifhorner Welfen-Schloß das Bild Die Schlacht des Konstantin von Johannes Lingelbach "an Italien" überreicht. Das Bild, das nach Kriegsende in eine nahe gelegene Kaserne gelangte, wurde 1956 ins Museum von Gifhorn transportiert und später im Schloß aufgehängt. Den Besitzer konnte man damals nicht ausmachen. Erst nach dem Fall der Mauer meldete sich ein Archiv des italienischen Außenministeriums mit dem Hinweis, daß das Gemälde bis 1943 in der italienischen Botschaft in Berlin hing. Ein Fall von Beutekunst. Die Gifhorner haben ihn vorbildlich zu Ende gebracht. Mit der Rückgabe des Gemäldes legten sie eine perfekte Dokumentation über das Bild, den Künstler und den kunstkriminalen Teil der Geschichte vor.