Der angelsächsische Puritanismus treibt bizarre Blüten. Die Briten diskutieren derzeit eine Gesetzesvorlage zur Verschärfung der Strafen bei date rape. Gemeint sind freiwillige Verabredungen (dates), die mit erzwungenem Geschlechtsverkehr (rape) enden. Im Vereinigten Königreich haben sich in den letzten zehn Jahren die zur Anzeige gebrachten Sexualdelikte verdreifacht. Häufig werden die Beschuldigten jedoch mangels Beweisen freigesprochen. Frauenrechtlerinnen verlangen nun, dass Männer, die wegen date rape angezeigt werden, künftig beweisen sollen, dass sie von der Frau eine ausdrückliche Zustimmung erhalten haben. Das erscheint schwierig um den geforderten Beweis des Einverständnisses zu erbringen, müssten Männer vor dem Verkehr künftig eine schriftliche Erklärung fordern. Vielleicht sind ja auch schon entsprechende Formulare in Vorbereitung. Ein Block mit solchen Vordrucken müsste, ähnlich wie Kondome im Zeitalter von Aids, stets griffbereit mitgeführt werden.