Plastikgeld wird bei den Bundesbürgern immer beliebter. So stieg die Zahl der EC-Karten im vergangenen Jahr auf 43 Millionen (1997: 40,8 Millionen), die Zahl der Kreditkarten um eine Million auf 15 Millionen Stück. Im internationalen Vergleich aber rangiert Deutschland weiter auf den hinteren Plätzen. Plastikgeld wird von den Deutschen nur bei 4 Prozent ihrer Einkäufe benutzt. Innerhalb der EU liegt dieser Anteil bei 18 Prozent. Kaum in Schwung kommt hierzulande das Geschäft mit der Geldkarte, die mittels eines Mikrochips auf dem Plastik "aufgeladen" wird. Seit Anfang des Jahres stagniert die von den Deutschen auf Geldkarten gespeicherte Summe bei 60 Millionen Euro. Als Ursache nennt die Bundesbank unter anderem "mangelnde Einsatzvielfalt".