Wenn Paco Rabanne seine diesjährige Haute-Couture-Schau auf den 17. Juli vorverlegt, dann tut der spanische Modeschöpfer das nicht ohne Grund. In seinem neuesten Buch 1999, le feu du ciel prophezeit der Künstler die Zerstörung von Paris. Am 11. August, dem Tag der totalen Sonnenfinsternis, würden die Trümmer der Raumstation Mir um Punkt 11.22 Uhr den Eiffelturm, Notre-Dame und den Louvre in Schutt und Asche legen. Esoteriker Rabanne will seinem Personal Gelegenheit geben, zum kritischen Zeitpunkt das Weite zu suchen. Der Maître selber möchte den ominösen Tag in den Bergen der Savoyen verbringen. Ein Werbegag? Kaum. Die spanischen Eigentümer der Marke Paco Rabanne hoffen vor allem eins: dass der Kreative endlich den Mund hält.

Einvernehmlich einigte man sich darauf, dass das Juli-Defilee die letzte offizielle Präsentation des Modeschöpfers sein wird, der in den sechziger Jahren mit Kleidern aus Plastik und Metall berühmt wurde. Die Weissagungen schadeten dem Geschäft. Trotzdem lässt sich der Meister nicht beirren. Nur wenn sich die Apokalypse nicht bewahrheite, will der 65jährige Prophet für immer schweigen.