Mehr als 1,67 Millionen Neuwagen wurden bis Ende Mai in Deutschland zugelassen. Das sind fast 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Dennoch nimmt die Dynamik des Marktes anscheinend ab. Offenkundiges Indiz: Marktführer VW hat für sein Wolfsburger Stammwerk geplante Sonderschichten gestrichen. Bislang liegen die Auslieferungen des VW-Konzerns allerdings noch auf Rekordhöhe: Fast eine halbe Million der bis Mai zugelassenen Pkw entfielen auf die Konzernmarken VW, Audi, Seat und Skoda, der addierte Marktanteil erreicht damit fast 30 Prozent. Der Zweite, Opel/General Motors, schafft samt der Schwester Saab knapp 14 Prozent. Es folgen DaimlerChrysler (11 Prozent), Ford/Volvo (10,5) und BMW/Rover (7,2). Als stärkster Importeur behauptet sich Renault mit 6,6 Prozent Marktanteil auf Platz sechs in der Konzernrangliste.