Kinogänger seien gewarnt: Die neue Episode von Star Wars, die am 19. August in Deutschland anläuft (Titel: Die dunkle Bedrohung ), bietet zwar ein Fegefeuer von Spezialeffekten. Aber vor Handlung sprüht sie nicht gerade. Einzig erkennbarer Zweck der aufwändigen Veranstaltung: den jugendlichen Helden Anakin Skywalker zu präsentieren, der sich in den nächsten beiden Folgen in den intergalaktischen Bösewicht Darth Vader verwandelt.

Der Film wie auch die künftigen Episoden haben aber noch eine andere, weit wichtigere Aufgabe: das Unternehmen ihres Regisseurs George Lucas endgültig zu einem Imperium zu machen. Eintrittsgelder, Lizenzgebühren, Buchrechte - das Projekt soll allein in diesem Jahr Milliardensummen und damit das nötige Geld für ehrgeizige Expansionspläne einspielen.

Wer den Nachbau einer Sternenstadt erwartet, wird enttäuscht. Eine Tour durch Lucas' Reich ist eher eine Reise in die Vergangenheit. Das Anwesen ist eine merkwürdige Mischung aus Bauern- und Bahnhof, aus viktorianischem Stil und Art nouveau. "Stellt euch vor, ihr baut die Altersresidenz für einen Eisenbahnbaron", soll Lucas Mitte der achtziger Jahre seinen Architekten vorgegeben haben.

Doch die altmodischen Fassaden verbergen das Modernste, was die Filmtechnik derzeit zu bieten hat: Dutzende von Aufnahmestudios, Schnittplätzen oder Vorführräumen - alle voll gestopft mit Elektronik. Dort werden Filme volldigital vertont. Und wenn gestresste Studiochefs es wünschen, können sie auch aus der Ferne an der Produktion teilnehmen, zugeschaltet über dicke Datenleitungen.

Die Technik hat die abgelegene Ranch zum Mekka der post production jenseits des Atlantiks gemacht. Ob Forrest Gump, Jurassic Park oder Titanic - viele bekannte Hollywood-Filme sind dort vertont worden oder haben sonstwie ihren letzten Schliff bekommen. Mittlerweile entstehen bei Skywalker Sound, wie die Abteilung von Lucasfilm heißt, auch zahlreiche Werbespots und CDs.

Skywalker Sound ist freilich nicht die einzige erfolgreiche Tochtergesellschaft. Die Spezialeffekte von E.T. oder Terminator 2 stammen beispielsweise aus den Studios von Industrial Light and Magic. Das THX Sound System sorgt weltweit für dramatische Töne in Kinosälen. Und LucasArts Entertainment produziert CD-ROMs und Videospielhits wie Dark Forces und Rebel Assault.

Genaue Zahlen über Lucas' Reich gibt es nicht