Köln? Hamburg? Egal. Im Land herrscht Berlin-Manie.

Berlin, Berlin, Berlin! Erscheint heute zum Beispiel ein Roman, in dem der Protagonist am Alexanderplatz auf die Weltuhr sieht, schreit das Feuilleton sofort: Berlin-Roman!½ Aber natürlich nicht der Berlin-Roman. Um Döblins Erbe darf man sich weiterhin bewerben. Berlin, Berlin, Berlin!

Ich frage mich, was ist in Frankfurt, Hamburg oder Köln los? Warum wehrt sich da keiner gegen die neu verschriebene Bedeutungslosigkeit? Warum küsst das Kulturreferat der Stadt Neuss mir die Füße, fassungslos, dass ich Berlin verlasse, nur um im kleinen Neuss zu leben. Warum darf keiner einen gefeierten Köln-Roman schreiben, der Berlin vergessen lässt? Warum spielt nicht Hamburg in der Champions-League, warum feiert Frankfurt nicht die größte Party der Welt?

Natürlich weil alle stolz sind auf die neue Metropole, und wer ernsthaft auf sich hält, zieht sowieso dorthin, verlässt ein nichtssagendes Kaff wie Dortmund oder München. Die, die nicht mitziehen, genießen möglicherweise ihre Unauffälligkeit, in der es sich unbeobachtet prima säuisch leben lässt. Berlin, Berlin, Berlin! Landflucht nennt man das andernorts. Dresden wird zur Wüste, Leipzig eine Hühnerfarm, alles, was zählt: Berlin! Demnächst wird man diese Stadt nicht mehr verlassen müssen, um an die Ostsee oder die Prignitz zu gelangen. Das Deutsche Theater wird dank Neuintendanten Wilms zum Berliner Theater und somit zum deutschen Theater schlechthin, Weimar wird unter Quarantäne gestellt, weil im Goethe-Jahr endlich erkannt wird, dass Goethe ein Berliner war, und die Expo 2000 in Hannover wird ihre Besucher an einer Hand abzählen können.

Wo ist eigentlich Hannover? Selbst Bundeskanzler Schröder kann sich nicht mehr daran erinnern. Aber halt! Stichwort Bundeskanzler: Meine Freunde behaupten alle, dass der nächste Edmund Stoiber heißen wird. Der würde alles wieder ins Lot bringen. Der Reichstag als familieneigene Immobilie auf dem Marienplatz in München. Natürlich: München, München, München! Franz Beckenbauer weiß das schon lange. Das Endspiel der Fußball-WM 2006 in Berlin? Undenkbar. München. Wo sonst?

FOTO HANS SCHERHAUFER Tim Staffel schreibt jede Woche aus Berlin. Sein Roman Terrordrom½ ist beim Ammann Verlag in Zürich herausgekommen und bei Ullstein auch als Taschenbuch erschienen.