Heute treiben wir es mal ein bisschen bunt. Was für eine Farbe hat eigentlich Strom?, lautet die Frage. Wer das nicht weiß, hat verloren - und muss die Energie weiter von einem teuren Lieferanten beziehen. Richtig günstig ist nämlich nur blauer Strom, will uns der Branchenriese RWE weismachen und bestückt die Zeitungen der Republik eifrig mit ganzseitigen Anzeigen in der entsprechenden Farbe. "Ich kauf doch keinen Strom von einem, der blau ist", tönt jetzt Konkurrent Yello-Strom, eine Tochter des Exmonopolisten EnBW, in grellgelben Annoncen und unterstellt damit, dass sich die Konkurrenz - ganz besoffen vom neuen Wettbewerb - bei der Preiskalkulation verrechnet hat. Farbige Anzeigen sind witzig, keine Frage. Dumm nur, dass beim bunten Preiskampf der grüne Ökostrom auf der Strecke bleibt. Denn das ist leider gar nicht lustig.