Wer sich nicht sportlich für Olympia qualifiziert hat, aber unbedingt in Sydney dabei sein möchte, muss tief in die Tasche greifen. Der Flug um die halbe Welt, teure, weil knappe Hotelzimmer und deftige Ticketpreise werden sich vom 15. September bis 1. Oktober 2000 zu fünfstelligen Reisekosten summieren. "Die Eintrittskarten kosten etwa dasselbe wie 1996 in Atlanta", sagt Antje Zimmermann vom Deutschen Reisebüro (DER) in Frankfurt, das schon traditionell als Generalagent die Olympia-Tickets in der Bundesrepublik vertreibt.

Um beispielsweise jeden Leichtathletikwettbewerb im Olympia-Stadion mitzuerleben, muss man auf den billigsten Plätzen nicht nur mindestens 1832 Mark, sondern auch noch mehrere hundert Mark in Eintrittsgelder zu uninteressanten Veranstaltungen investieren: Denn zu jeder Karte der besonders populären Disziplinen zwingt das Organisationskomitee den Olympia-Touristen Vorkämpfe im Judo, Gewichtheben oder Bogenschießen auf. Gepfeffert sind die Eintrittspreise für Eröffnungs- und Schlussfeier (zwischen 762 und 1960 Mark) oder auch jede Finalveranstaltung der Turner (472 bis 566 Mark) und der Schwimmer (380 bis 706 Mark).

Dertour verfügt über ein Kontingent von 58 000 Karten. Ein Drittel davon geht in die eigenen Arrangements, zwei Drittel in den Verkauf an Individualreisende oder an Reisebüros und Spezialveranstalter, die eigene Olympia-Programme auflegen wollen.

Aus dem kürzlich erschienenen Dertour-Katalog Live Special - Olympische Spiele Sydney 2000 kann man sämtliche Tickets mit oder ohne Reisepauschale buchen. Vergeblich suchen Sportenthusiasten jedoch reine Olympia-Trips mit Flug und 17-tägigem Aufenthalt in Sydney. Als Grund dafür nennt DER-Sprecherin Zimmermann die prekäre Quartiersituation: "Sydney hat anders als Atlanta kein Hinterland mit zahlreichen Unterkünften."

Um die erwarteten 2500 Olympia-Bucher unterzubringen, gesteht Dertour jedem Kunden nur vier bis fünf Übernachtungen in Sydney zu - auf individuelle Anfrage auch die doppelte Frist. Doch wer vom 15. September bis 1. Oktober in Sydney verweilen will, dem zeigt Dertour die kalte Schulter.

Die schlaue Idee von Dertour: Jedes der knappen Hotelzimmer wird während Olympia 2000 nacheinander an vier Reisende verkauft. Für die übrige Zeit muss man auf dem Fünften Kontinent herumreisen.

Die billigste Australien-Reise - 14 Tage an der Südküste mit 3 Nächten in Sydney - kostet bei Dertour mindestens 6130 Mark, die Eintrittskarten gehen extra. Eine Alternative bieten Rundreisen im Wohnmobil, bei denen man immerhin 8 Tage im Dunstkreis Olympias, 70 Kilometer südlich von Sydney, verweilen darf. Je nach Art des Fahrzeugs und Zahl der Mitreisenden kosten diese dreiwöchigen Pauschalpakete bei Dertour - ebenfalls ohne Tickets - pro Person zwischen 5750 und 9230 Mark.