Ein alter Hase im internationalen Verhandlungsgeschäft ist der amerikanische Managementtrainer Richard R. Gesteland. Von "Warten in Neu-Delhi" über "Verwirrung in Bangkok" bis zu "Ein mexikanischer Kunde wird beleidigt" schildert Gesteland im ersten Teil des Buches Global Business Behaviour in Fallbeispielen typische Situationen und Fettnäpfchen, in die man bei geschäftlichen Verhandlungen im Ausland allzu leicht treten kann - wenn man die jeweiligen Eigenheiten nicht kennt. Deshalb erklärt er die grundlegenden Muster verbaler und nonverbaler Kommunikation der verschiedenen Verhandlungskulturen. Schließlich hat das Nichtwissen um die Unterschiede zwischen monochronen und polychronen, zwischen beziehungs- und abschlussorientierten, zwischen expressiven und reservierten Kulturen schon so manchen Geschäftsmann viel Geld in Form verpasster Geschäfte gekostet. Im zweiten Teil ordnet Gesteland die wichtigsten Handelsländer in dieses Schema ein. Ein sehr gut gegliedertes, sehr gut lesbares Buch. Übrigens: Außer dem Titel wurde das Buch ins Deutsche übersetzt das verrät aber erst der Untertitel (Erfolgreiches Verhalten und Verhandeln im internationalen Geschäft).

Richard R. Gesteland: Global Business Behaviour Aus dem Amerikanischen von Thomas Irmer Orell Füssli Verlag, Zürich 1999 272 S., 68,- DM