Ein biopolitisches Selektionsverfahren mit Absegnung von Philosophen wird die Menschheit aus dem angeblichen Zwergenformat lediglich ins Roboterformat versetzen. Ein neuer Albtraum. Moderne Philosophen und Theologen sollten in gemeinsamer Anstrengung einen Gegenentwurf wagen zu einer expandierenden Biowissenschaft!

Annemarie Schnitt Northeim

Nicht nur Nietzsche, sondern auch Platon eignet sich nicht zum Vorläufer einer elitären Züchtungsphilosophie. Platons Staatsdenken zeigt zwar Züge eines reglementierenden, ja totalitären Erziehungsrigorismus, aber der Staat in seiner idealen Form, der Staat, in dem die Philosophen die Herrscher sind, entspricht dem Urbild des Schönen, Gerechten und Guten. Der Staat soll geprägt sein vom Ethos der Gerechtigkeit. Auch dies ist eine Form der Humanität.

Der im Zeichen imaginärer Eliten erfolgende biologistische Abbau des "Humanismus" läuft Gefahr, nicht zur Selbstverwirklichung, sondern zur Selbstentfremdung des Menschen zu führen. Die Bedrohung: Der Mensch fällt aus.

Prof. Dr. Theo Meyer Würzburg

Der Philosoph Peter Sloterdijk fordert eine genetische Revision des Menschen, denn: "Die Entwilderung des Menschen ist gescheitert

das barbarische Potenzial der Zivilisation wächst