die zeit: Herr Goll, Sie haben am vergangenen Freitag mit den Grünen-Politikern Joschka Fischer und Jürgen Trittin über den Atomausstieg verhandelt. Sind Sie einer Einigung näher gekommen?

Gerhard Goll: Wir haben Stillschweigen vereinbart. Daran halte ich mich.

zeit: Ganz oben auf der Abschussliste von Umweltminister Trittin steht einer Ihrer Atommeiler. Wann schalten Sie Obrigheim, den ältesten deutschen Reaktor, ab?

Goll: Obrigheim ist das am häufigsten auf seine Sicherheit geprüfte Kernkraftwerk in Deutschland. Wir haben in diesen Meiler mehr nachinvestiert, als er uns zunächst gekostet hat. Ich bin davon überzeugt, dass Obrigheim bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts verantwortungsvoll betrieben werden kann.

zeit: Dabei bleibt es, trotz der rot-grünen Ausstiegspolitik?

Goll: Es bleibt dabei.

zeit: Und es stört Sie nicht, dass Sie womöglich die Berliner Regierung spalten? Die Grünen werden ihrer Klientel kaum erklären können, dass bis zur Bundestagswahl im Jahr 2002 kein einziger Meiler vom Netz geht.