Die Niederländer sind Spitzenreiter. 68 Prozent der erwerbstätigen Frauen und 18 Prozent der Männer arbeiten Teilzeit. Das ist ein Drittel aller Erwerbstätigen. In Deutschland reduzierte bislang nur ein Sechstel der arbeitenden Bevölkerung seine Arbeitszeit. Die offizielle Quote wäre jedoch höher, wenn auch die 630-Mark-Jobs Eingang fänden. Teilzeit gilt als Ursache für das niederländische Jobwunder. Die Arbeitslosenquote nach EU-Kriterien liegt hier bei vier Prozent, weit unter der deutschen von zehn Prozent. Allerdings fällt im Nachbarland der Wechsel zum halben Job leichter: Weil die Rente steuerfinanziert ist, müssen niederländische Teilzeitarbeiter im Alter mit geringeren Einbußen rechnen als ihre deutschen Kollegen.