Das hat gerade noch gefehlt: Erst liefert die Übernahmeschlacht zwischen Vodafone und Mannesmann jede Menge Zündstoff. Jetzt macht in der Londoner City, wo fast täglich neue Gerüchte gehandelt werden, noch eine weitere Spekulation die Runde: Die Deutsche Telekom wolle die Fernmeldegesellschaft Cable & Wireless kaufen, hieß es zu Beginn der Woche. Dabei haben sich die deutschen Fernmelder gerade erst den britischen Mobilfunker One2One einverleibt.

Doch gemessen an diesem Engagement, wäre der Einstieg oder gar die Übernahme von Cable & Wireless der ganz große Coup, auf den alle warten, seitdem Telekom-Chef Ron Sommer weltweit seine Einkaufstour startete. Bestätigt wurde das jüngste Gerücht am Dienstag von den beiden Unternehmen allerdings - noch - nicht.

Cable & Wireless gilt als höchst attraktiv. Der Konzern ist einer der weltweit größten Dienstleister im Kommunikationsgeschäft. Das Unternehmen mit Sitz in London ist in 70 Ländern dieser Welt vertreten. In Großbritannien zählt die Tochter Mercury zu den wichtigsten Herausforderern des Marktführers British Telecom.

Sommer hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er den britischen Markt für einen der wichtigsten in Europa hält. Offensichtlich laufen die Gespräche mit Cable & Wireless denn auch schon länger. Nun aber scheint eine Einigung - zumindest - ein Stück näher gerückt zu sein.

Kommt die Telekom tatsächlich zum Zuge, dürften die Wellen noch höher schlagen - auch wenn es keine feindliche Übernahme wird. Schon allein aus diesem Grunde werden die beiden potenziellen Partner so lang wie möglich schweigen.