Heute fliegt jeder schreibende Ami nach Paris. Aber einst war Tanger das Marienbad der amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Hier, wo sonst, konnten sie ihre Lebensmüdigkeit in die Sonne legen, ihre flüchtigen Hoffnungen in den leeren Himmel über der Wüste hinaufblasen, ihre Frauen verlassen, ihre Liebhaber trösten. So auch Paul Bowles. Er kam 1947 und blieb bis zuletzt. Dazwischen schrieb er seinen Erfolgsroman The Sheltering Sky, überlebte seine berühmtere Frau Jane, wurde vergessen und wiederentdeckt, ein letztes Mal von Bernardo Bertolucci, der vor acht Jahren einen Kinofilm aus dem Erfolgsbuch machte. Am Ende lag Bowles nur noch im Bett und hörte Bach.

Am 18. November ist Paul Bowles in Tanger gestorben, 88 Jahre alt.