Für 82 Prozent der jungen Franzosen zwischen 15 und 24 Jahren ist nach einer Umfrage von Sofres - die Familie "sehr wichtig". Es folgen: die Freundschaft mit 75 Prozent, die Arbeit mit 61 Prozent, die Liebe dichtauf mit 59 Prozent, die Studien mit 48 Prozent, die Schule mit 39 Prozent, das Geld mit 30 Prozent (doch es ist immerhin 62 Prozent "ziemlich wichtig"), die Sexualität mit 29 Prozent (für 56 Prozent "ziemlich wichtig"), der Sport mit 27 Prozent, die Musik mit 15 Prozent, das Internet mit 11 Prozent. Nur noch für 10 Prozent ist die Religion "sehr wichtig" und für 20 Prozent "ziemlich wichtig". - So ist es, zum Ende des Jahrtausends, um das christliche Abendland bestellt.