Der Schakal", heißt es bei Rudyard Kipling, "kam August zur Welt / September hat's geregnet / Sprach er, dass soviel Regen fällt / Ist mir noch nie begegnet." Und in der Tat. Das Ausmaß der Verblüffung, das uns angesichts der Parteispendenaffäre befällt, lässt sich nur als Mangel an jener Lebenserfahrung deuten, die von den politisch erwachsenen Nationen im Westen schon länger gesammelt werden konnte.

Staunen, namentlich über eigenes Vermögen, ist der Sonderweg der Jugend. Was wusste Kipling über die bundesdeutsche CDU? Wahrscheinlich mehr, als wir bis dato wussten, und, schlimmer noch, lange bevor von einer CDU im engeren Sinne überhaupt die Rede sein konnte. (Damals gab es gerade einmal das Zentrum.)

Das Krokodil ist darüber hinaus der Meister der Selbstreklame. "Ehret das Alter" ist seine gerne und ölig wiederholte Devise, sie meint: Spenden sind bei mir gut aufgehoben. Die Würde meines Körpers gebietet geradezu, dass ihr mich füttert; notfalls mit eurem eigenen Leib. Der Marabu, ein gebrechlicher Lakai, scheint zum Selbstopfer besonders prädestiniert, andererseits durch Schläue und Feigheit auch besonders geschützt. Der Schakal wiederum ist dumm, aber frech und wendig. Das fette Krokodil wiederum, trotz seiner Leibesfülle... Der Leser, auch wenn er erst seit August auf der Welt ist, weiß schon, dass die Sache nicht gut ausgehen kann.

Sie geht auch nicht gut aus, aber doch ganz anders ungut. Ein unbekannter Vierter nämlich, in seiner Rachsucht ... eingedenk früher Kränkung... Die entscheidende Frage, kurzum, lautet: Wer ist hier Bismarck oder hält sich dafür oder könnte von geeigneten Personen für Bismarck gehalten werden? Und wo, bei der anzunehmenden dichterischen Freiheit Kiplings, steckt der Welfenfond? Oder der Nibelungenschatz? In Plastiktüten etwa? Oder in den Koffern, die nach Aussage eines anderen Dichters am Grund der Moldau wandern? Und Alberich, vereinsamt am Rhein, träumt er von der Bonner Republik? In Bayreuth, nächsten Sommer spätestens, werden die Fragen noch einmal beraten - mit Stoiber, in seinem grünen Jagdsmoking. Weidmannsheil!