Bowlen - eine Möglichkeit, sich prima zu amüsieren. Bowlen in Berlin ist in, bowlen im achten Stock mit Osthafen-Skyline, Mondaufgang und Wetterleuchten, sobald die Pins umfallen. Es gibt Leute, die im Moment des Loslassens nicht loslassen können, deren Finger beziehungsweise Daumen nicht mehr aus den Löchern der Kugel kommen. Das führt zu Gelächter beim Gegner, zu einer ausgekugelten Schulter, aufgeschürften Knien, gebrochenen Gelenken bei Betroffenen.

In der Regel verläuft alles reibungslos, Spaßfaktor zehn, Mädchen bekommen leichtere Kugeln, Jungs beweisen alles, was sie sonst nicht zeigen können.

Bowlen ist Kraft, Dynamik, Feingefühl, ausgefeilte Technik, Konzentration und Kommunikator zugleich. John Turturro in The Big Lebowski, Woody Harrelson in King Pin sind die Vorbilder einer neuen Bowlergeneration, der Generation Berlin. Jeden Dienstagabend zieht sie zu den Bahnen der Stadt, auf der Jagd nach dem Strike, dem perfekten Wurf. Jeder will dabei sein, aber keiner will gesehen werden, das bedeutet, bowlen ist eher hip als trendy, die Welle nimmt erst ihren Anfang, und angeblich wurden schon die ersten Prominenten gesichtet. Ausscheren des rechten Beines bei Rechtshändern, der gerade Schwung, das leichte Andrehen der Kugel, Triplestrike. Der geniale Theaterschreiber und -macher René Pollesch mit seiner Muse Heidi Ho zum Beispiel, ein erbittertes Duell. Auf der Bahn daneben Jörg Buttgereit mit Sophie Rois gegen Julia Franck mit Christoph Schlingensief.

Ich selbst spiele häufig mit sehr berühmten Filmemachern, Künstlern und Musikern, einfach, um in Form zu bleiben. Oft gibt es Auseinandersetzungen mit weniger berühmten Persönlichkeiten, um ein spezielles Wurfgerät zum Beispiel, da ziehen wir immer noch den Kürzeren. Aber wir werden besser, bald habe ich schon meine eigene Kugel, und Bowlen wird salonfähig. Wer sich dazu bekennt, der weiß, wovon er spricht, und nächste Woche lesen Sie Blicke hinter die Kulissen, Teil II: Das gynäkologische Internat.

FOTO HANS SCHERHAUFER Tim Staffel schreibt jede Woche aus Berlin. Sein Roman Terrordrom ist beim Ammann Verlag in Zürich herausgekommen und bei Ullstein auch als Taschenbuch erhältlich.