Vogel will es genau wissen. Biene ist es eher peinlich. Dabei geht es um so wichtige Dinge wie den Fortbestand der Menschheit. Und ohne Sexualität kein Nachwuchs beim Homo sapiens! In den Köpfen der Kinder nimmt das Nachdenken darüber mehr Raum ein, als den Eltern lieb ist. Denn es bedeutet erwachsen werden. Und das möchten manche möglichst hinauszögern, Probleme inklusive.

Aufklärung, das hatten die Pädagogen der Nach-68-Zeit empfohlen, sollte so genau wie möglich erfolgen, um zu verhindern, dass sich falsche Vorstellungen festsetzen. Wichtig ist der Einstieg. Und der erfolgt am besten dort, wo wir uns schon einmal bedingungslos geliebt gefühlt haben - in unserer frühen Kindheit.

Man darf also wieder träumen, wenn das Thema "Liebe und Sexualität" auf dem Stundenplan steht. Alles andere ergibt sich von selbst, doch nur wenn es so kenntnisreich und einfühlsam dargeboten wird wie von den beiden Amerikanern Robie H. Harris und Michael Emberly. Zwei liebevoll gezeichnete Tiere, ein vorwitziger Vogel und eine etwas altkluge, aber liebenswerte Biene, nehmen die Stelle der Kinder ein, und glücklicherweise verstehen sie Spaß, manches ist ja zugegebenermaßen komisch. Schließlich landen wir da, wo alles einmal angefangen hat - beim ersten Verliebtsein.

Einfach irre! Liebe, Sex und Kinderkriegen wendet sich an Grundschulkinder und bildet nachträglich den Vorgängerband von Total normal vom selben Autorenpaar, der für etwas ältere Kinder und Jugendliche verfasst wurde.

Lesen Kinder das Buch selbstständig, wird man feststellen, dass manche abschweifen und lieber draußen spielen, während andere mit großer Inbrunst den gesamten Band studieren. Einfach irre! ist eine wunderbare Alternative zu den trockenen Aufklärungsbüchern, die an den meisten Schulen kursieren und Biene und Vogel doch leicht die Freude und Selbstverständlichkeit vermiesen können.

Robie H. Harris/Michael Emberly : Einfach irre! Liebe, Sex und Kinderkriegen Aus dem Amerikanischen von Abraham Teuter Alibaba Verlag, Frankfurt a.

M. 1999 81 S., 36,- DM (Klassensatz je 18,- DM)