Man sollte annehmen, der Erfolg hätte ihnen sämtliche Wünsche längst erfüllt. Überall auf der Welt bauen sie Villen und Lagerhäuser, Museen und Sporthallen, sie werden geehrt mit Ausstellungen, Büchern und verlockenden Aufträgen, ja, seit ein paar Jahren zählen Jacques Herzog und Pierre de Meuron zu den wichtigsten Architekten der Gegenwart. Gleichwohl blieb für sie der eine Wunsch doch unerfüllt - niemand rief an und beauftragte sie mit der Erfindung eines Parfums.

Nicht dass sie ihren Namen gerne als Modeaccessoire vermarkten wollten

auch eine Karriere als Flakondesigner liegt ihnen eher fern. Was sie hingegen fasziniert, ist der Geruch selbst - wie er Räume unterschwellig in Besitz nimmt, wie er unsere Bildwelt durchsetzt und wie er Orte prägt, ohne dass es uns sofort bewusst würde. Im Duft liegt für Herzog und de Meuron eine weitere, eine vergessene Dimension des Bauens, und der würden sie gerne nachspüren.

Die beiden Architekten aus Basel sind die unumstrittenen Meister solch subtiler Sinnesreize, immer geht es ihnen darum, ihre Häuser für eine Gegenwart zweiter Ordnung zu öffnen. Dem Vordergründigen hingegen verschließen sie sich, schroff und kantig sind viele ihrer Bauten, als wollten sie das Augenfeuer des Alltäglichen abwehren. Die steilen Gesten und launigen Botschaften, jene Architekturen der Aufmerksamkeit, mit denen viele ihrer Kollegen am Weltruhm bauen, sind Herzog und de Meuron verhasst. Die beiden widersetzen sich dem Markt, und der Markt belohnt sie dafür.

In London durften sie jetzt sogar die neue Dependance der Tate Gallery entwerfen, ein Auftrag, der bedeutungs- und ruhmesschwerer kaum sein könnte.

Lange ist es her, dass ein ausländischer Architekt in London ein öffentliches Gebäude errichten durfte. Manche Historiker meinen gar, dass seit dem 13.

Jahrhundert, als französische Baumeister an Westminster Abbey mitwirkten, kein Inselfremder mehr für prestigeträchtige Projekte engagiert wurde. Nun aber hat die Tate Gallery das tradierte Importverbot gebrochen - und das, obwohl für viele Briten der Neubau ein nationales Projekt von höchstem Range ist.