Für seine ZEIT-Berichterstattung über den Göttinger Feldhamster-Streit ist der Archivar der Georg-August-Universität, Dr. Ulrich Hunger, mit dem ersten Preis der Alexander-Stiftung ausgezeichnet worden. Worum es in jenem Streit geht? Geradezu exemplarisch um den Konflikt zwischen Bewahrung und Beschleunigung: Ebendort nämlich, wo die Universität mit einem Zentrum für molekulare Biowissenschaft "Zukunftsfähigkeit" belegen will, lebt eine Kolonie der vom Aussterben bedrohten Gattung Cricetus cricetus. Nun tobt der Hamsterkampf. Gut, dass die Georgia Augusta einen weisen Präsidenten wie Horst Kern besitzt, der davor warnt, "unsere Hamster als lebende Schutzschilde zu missbrauchen". Besser noch, dass sie einen Archivar wie Ulrich Hunger hat, der den Überlebenskampf der bedrohten Kreatur für alle Zeit dokumentiert.

Schulsport Ranking Geben ist seliger als Nehmen, denkt der deutsche Lehrer bislang beim Thema Zensuren. Er wird umdenken müssen. Was anderswo zum Alltag gehört, macht um uns keinen Bogen: die Bewertung von Schulen durch externe Fachleute. Können bayerische Schüler besser rechnen als hessische? Demnächst kann die Frage beantwortet werden: Nach Ostern startet der internationale Schulleistungstest Pisa (Programme for International Student Assessment). Anders als bei früheren Studien ist diesmal der Vergleich zwischen den Bundesländern möglich. Jedoch betont Willi Lemke, der Präsident der Kultusministerkonferenz, dass Ergebnisse nicht in Form von Ranglisten veröffentlicht werden sollen. Warum eigentlich nicht? Die Öffentlichkeit könnte bei der Gelegenheit lernen, solche Rankings sportlich zu nehmen: Wer unten steht, wird alles tun, um besser zu werden. Lehrer und Kultusminister, die sich ungerecht behandelt fühlen, können sich vertrauensvoll an ihre Schüler wenden - am Tag der Zeugnisausgabe.