"Dies ist ein Vorgang, der in Karlsruhe beim Bundesverfassungsgericht einmal grundsätzlich überprüft werden muss." Helmut Kohl Altkanzler, zur Veröffentlichung von Telefonabhörprotokollen der Stasi über seine Person

"Das ist erlogen und erstunken. Wenn es das gegeben hat, hatte ich keine Kenntnis davon." Peter-Michael Diestel ehemaliger DDR-Innenminister, zu Berichten, Stasi-Akten seien mit seiner Billigung an das Kölner Bundesamt für Verfassungsschutz weitergegeben worden

"Im Stich gelassen wäre viel zu wenig." Wolfgang Schäuble CDU-Parteichef, zur Frage, ob er sich von Helmut Kohl in der Parteispendenaffäre im Stich gelassen fühlte

"Undurchdacht und erbärmlich populistisch." Dieter Hundt Präsident der Deutschen Arbeitgeberverbände, zur "Kinder statt Inder"-Kampagne des nordrhein-westfälischen CDU-Spitzenkandidaten Jürgen Rüttgers

"Haider vom Rhein." Cem Özdemir Bundestagsabgeordneter der Grünen, über Rüttgers

"Ich frag mich, warum ich mir das Thema Afrika auf den Tisch ziehe, ich habe mit Russland doch genug zu tun." Joschka Fischer Außenminister, auf seiner ersten Afrikareise

"Wozu sollte das gut sein? Um den Schießunterricht nun auch noch im Kindergarten einzuführen?" Grigorij Jawlinksi Vorsitzender der demokratischen russischen Oppositionspartei Jabloko, auf die Frage, warum er eine Beteiligung an der Regierung Putin ausschließe