"Senftenberg - da studiert doch der Thorsten!" Das fällt Steffi sofort ein, als sie zum ersten Mal von Herrn Bredtschneider und unserer Idee von der Menschenkette hört. In Senftenberg lebt der älteste Brandenburger in einem Altersheim. Und dort studiert Steffis Freund Thorsten Trimbuch an der Fachhochschule Biochemie. Das verbindet ihn zwar noch nicht unmittelbar mit Herrn Bredtschneider, aber wir kommen dem alten Herrn damit wirklich näher. Wird auch Zeit, schließlich sollen nur noch zwei Personen - so will es die Theorie - zwischen Thorsten und dem 108-Jährigen stehen.

Steffi ist sich "ganz, ganz sicher, dass der Thorsten bei so einer Idee sofort dabei wäre". Wir trauen ihrer Aussage, denn sie ist seit zehn Jahren mit ihm befreundet und schätzt am meisten seine Zuverlässigkeit. Beide kommen aus Frankfurt an der Oder und waren irgendwann nach der Wende "die Neuen" in der achten Klasse des Gymnasiums, in das sie gleichzeitig gewechselt waren. Die beiden sind beste Freunde geworden, "Kumpels". Darauf legt Steffi wert, denn ein bisschen ungewöhnlich war das in diesem Alter zwischen Jungs und Mädchen schon. "Klar. Jeder von uns hat wohl ab und zu mal darüber nachgedacht, ob der andere vielleicht ... Aber es ist nie etwas passiert."

Und wo ist Thorsten? Thorsten Trimbuch ist nicht zu erreichen. Er ist zwar nicht Marlon Brando, sondern einfach nur ein 22-jähriger Student, aber genau darin liegt das Problem. Keiner weiß, wo er steckt. Es sind Semesterferien, und Thorsten zieht von Senftenberg nach Berlin um. Dort wohnt er vorübergehend bei einem Freund, bis er seine neue Wohnung bezieht. Steffi schlägt vor, Thorstens Eltern nach dessen Telefonnummer zu fragen. Doch wie gesagt: Thorsten ist ein ganz normaler Student. Er hinterlegt Telefonnummern nicht mehr bei den Eltern.

Das Semester geht bald los. Thorsten, bitte, melde dich!

Nächste Woche:

Wird Thorsten anrufen? Und wenn ja: Was hat er mit Herrn Bredtschneider zu tun?