Ganz schön schwer, diesen Bierkasten in den dritten Stock zu tragen. Aber es lohnt sich. Denn so gut wie das dunkle Lager vom Krug-Bräu in Breitenlesau hat mir schon lange kein Bier mehr geschmeckt. Und ich bin sicher, nicht nur mir. Kann natürlich sein, dass es im Norden nicht so gut zischt wie in Oberfranken auf den Bänken vor dem kargen Gasthaus im Fachwerkstil, in der Wärme der ersten Frühlingssonne. Aber dieses süffige Dunkle in den altmodisch-bodenständigen Flaschen mit dem ganz kurzen Hals musste ich einfach mitbringen.

Das Krug-Bräu zu finden ist nicht ganz einfach. Auf der Straße von Waischenfeld nach Plankenfels geht es plötzlich ganz scharf nach links ab, kurvig einen Berg hinauf und dann scharf rechts in den Wald, Richtung Hubenberg und Breitenlesau. Im Dorf ist die Brauerei nicht zu verfehlen. Sie liegt direkt an der Straße, vor dem Haus ist ein kleiner Biergarten, nebenan schnattern Gänse im Gehege. Zu essen gibt es deftige Brotzeiten, die selbst für den schmalsten Geldbeutel erschwinglich sind. Das Dunkle ist es übrigens auch. Der Kasten kostet 17 Mark.

Und das Bier schmeckt so gut, dass die zahllosen Motorradfahrer, die im Krug-Bräu einkehren, wirklich zu bedauern sind. Denn auf dem Soziussitz lassen sich Bierkästen ungleich schlechter transportieren als im Kofferraum, den der kundige Krug-Gast vor dem Besuch natürlich leer geräumt hat.

Problematisch ist allerdings die Rückgabe des Pfandkastens: Den nimmt nämlich nur die Brauerei Krug selbst zurück. Und das auch nur dann, wenn die blaue Pfandmarke im Wert von sieben Mark nicht verloren gegangen ist. Deshalb müssen Krug-Bräu-Süchtige immer wieder in die Fränkische Schweiz fahren, um volle gegen leere Kästen zu tauschen.

Oder sie lösen die Etiketten von den leeren Flaschen, bringen sie einzeln in ein automatisches Pfandannahmegerät, drehen die netten roten Bierkästen um und nutzen sie als Balkonmöbel. Mit einem Kissen darauf lässt sich im Sommer bestimmt herrlich auf ihnen sitzen und davon träumen, das langweilige Helle im Glas wäre ein Dunkles aus Breitenlesau.