die zeit: Würden Sie Quereinsteigern empfehlen, sich auch als Branchenfremde in Richtung Informationstechnologie (IT) zu orientieren?

Peter Littig: Auf jeden Fall. Für den Verband der Software-Industrie leite ich die Arbeitsgruppe EDV-Arbeitsmarkt. Sie wurde aufgrund des Personalmangels gegründet, um auch Personen zu erreichen, die bisher mit IT wenig oder gar nicht in Berührung gekommen sind. Da spüre ich einen Riesendruck bei den Unternehmen.

zeit: Wie stellt der Verband den Kontakt her?

Littig: Unter anderem richtet er zusammen mit den Hochschulteams der Arbeitsämter Informationsveranstaltungen an den Hochschulen aus. Die Vertreter der IT-Industrie dort sind meistens selbst Seiteneinsteiger. Ihr Beispiel zeigt, dass es sich lohnen kann, über Zusatzqualifikationen in diesen Bereich zu gehen.

zeit: Wie hoch ist der Anteil der Quereinsteiger?

Littig: Im vergangenen Jahr kam die Hälfte der Berufsanfänger nicht über klassische Wege wie ein Informatikstudium in die Branche, sondern beispielsweise über Umschulungen oder öffentlich geförderte Weiterbildungsprogramme. Diese Einsteiger werden zu einem immer wichtigeren Lebenselixier für die Branche.

zeit: Es gibt Studiengänge, die mit der Informatik verwandt sind, und gänzlich fachfremde Studiengänge - Quereinsteiger ist also nicht gleich Quereinsteiger.