Öffnen Sie niemals Wodkafläschchen aus der Minibar in exklusiven Hotels wie dem Il Principe in Mailand oder dem Regina in Venedig. Mir ist es dort schon zum dritten Mal passiert, dass ich Lust auf einen Wodka-Lemon-Absacker hatte, die Flasche aufdrehte und nur Wasser herauskam. Leider war ich beim Wiederzudrehen nicht so geschickt wie mein Vorgänger und musste jeweils 13 000 Lire bezahlen.

ULRIKE FISCHER, Chefredakteurin marie claire, München Ich reise möglichst nicht mit Geschäftspartnern gemeinsam, sondern treffe sie lieber erst vor Ort. Denn sitzt man erst mal zusammen im Zug, hat das Meeting schon begonnen. Allein anzureisen hat zwei enorme Vorteile: Entweder man gewinnt Freizeit, oder man hat die Möglichkeit, sich auf den Termin vorzubereiten.

MARKUS ALLMANN, Architekt, München In Manila gibt's McDonald's und Wolkenkratzer, große Krankenhäuser und alle möglichen edlen Geschäfte - wie in einer richtigen Weltstadt. Bloß eines findet man nirgends: Tampons. Deshalb fahre ich nie wieder ohne o.b.- oder Tampax-Vorrat auf die Philippinen!

GABRIELA BONIN, Reisejournalistin, Zürich