die zeit: Auf der Internet-Seite www.interedu.com informieren Sie über Universitäten und Studiengänge in Europa. Wen wollen Sie damit ansprechen?

Jens Prüfer: Wir wollen Studenten und Hochschulabsolventen weltweit für einen Bildungsaufenthalt in Europa interessieren. Daher bieten wir Informationen über mehr als 1500 Universitäten Europas, Charakteristika des jeweiligen Landes und aktuelle Entwicklungen in der Hochschulszene. Darüber hinaus gehen wir gegen eine Gebühr individuell auf Anfragen ein.

zeit: Wie sieht so eine Beratung aus?

Prüfer: Uns hat beispielsweise ein 26-jähriger Ägypter gemailt, der nach seinem Bachelor in Petroleum Engineering einen Master in Computer-Science in Europa machen will. Oder neulich meldete sich ein bereits praktizierender junger Zahnarzt aus Jordanien, der seine Ausbildung in Spanien fortsetzen möchte. Wir versuchen, möglichst individuell ein Studienangebot herauszuarbeiten. Dabei berücksichtigen wir die bisherigen Abschlüsse, Sprachkenntnisse, Stipendienmöglichkeiten, aber auch kulturelle Wünsche hinsichtlich des Studienortes.

zeit: Worauf stützen Sie Ihre Beratung, wie kommen Sie an die Informationen?

Prüfer: Zum einen bündeln wir Informationen, die sich ein Außenstehender aus Web-Seiten, Broschüren und Büchern mühsam zusammensuchen müsste. Wir verfügen außerdem über Datenbanken, die wir von offiziellen Stellen wie der Europäischen Union kaufen, und profitieren natürlich von den persönlichen Erfahrungen unserer Mitarbeiter. Sie haben alle in verschiedenen Ländern studiert und können so die offiziellen Quellen mit den eigenen Erfahrungen ergänzen.

zeit: Sie profitieren dabei von einem ziemlich internationalen Mitarbeiterstamm. Wer steht hinter InterEdu?