Wenn einem nach einem konfliktreichen Gespräch die "richtige Antwort" einfällt, nach der man verzweifelt gesucht hat, haben einen wahrscheinlich während des Gesprächs negative Gefühle blockiert. Der Ausweg ist, diesen Gefühlen nachzuspüren, statt noch konzentrierter nach einer originellen Antwort zu suchen. Allein die Erkenntnis: "Ich fühle mich in die Enge getrieben" unterbricht das Gedankenkarussell. Man erkennt: Da will mich jemand bloßstellen - etwa in einem Bewerbungsgespräch. Oft ist es gut, das anzusprechen: "Ich fühle mich hier nicht gut behandelt." Tut man das nicht, kann einem die erniedrigende Situation ein Leben lang im Gedächtnis bleiben. Man kann sich nicht verzeihen, dass man sich nicht gewehrt hat.

Heinz-Joachim Feuerstein, Dieter Müller, Psychologen, Erfinder der "Focusing-Technik", mit der man seine Gefühle besser verstehen lernen kann