Es gibt noch eine weitere Gruppe, die zu ähnlich finanziell unakzeptablen Bedingungen an der Universität lehrt und forscht: Privatdozenten und außerplanmäßige Professoren. Diese unterrichten nicht nur, sondern prüfen, betreuene Magistranden und Doktoranden, erstellen Gutachten, und dies an vielen Universitäten völlig ohne jede Vergütung, an manchen anderen unter dem Satz, den Lehrbeauftragte erhalten. Dazu sind sie mehr oder weniger gezwungen, da sich ansonsten die Aussicht auf eine Berufung erheblich verschlechtert, eine Aussicht, die sich zur Zeit als sehr vage erweist. In manchen geisteswissenschaftlichen Fächern ist die Anzahl der unter diesen Bedingungen Lehrenden doppelt so hoch wie die der fest angestellten Professoren. Rechnet man die von Ihnen genannte Prozentzahl der Lehrbeauftragten hinzu, dann kann man sagen, dass zum Teil - zumindest in den Geisteswissenschaften - ein Drittel der Lehre umsonst oder zu einem Stundenlohn von den genannten sechs Mark geleistet wird. Dies auch eine Bemerkung im übrigen zur gängigen Behauptung, Universitäten würden nicht wirtschaftlich arbeiten

dies tun sie tatsächlich nicht, denn in der Wirtschaft würde niemand unter diesen Bedingungen arbeiten.

Prof. Franz-P. Burkard Würzburg