* Fußnoten

Eines Tages könnte dieses Logo im Ausland so bekannt sein wie der deutsche Mercedes-Stern. Bei der Love Parade GmbH jedenfalls stapeln sich Anfragen nach Exportgenehmigungen. Sie kommen aus der ganzen Welt: Russland, Südafrika, Hongkong, Argentinien oder Australien.

Während der Erfinder des Mercedes-Sterns sehr wohl dokumentiert ist (Gottlieb Daimler selbst), umgibt den Urheber des Love-Parade-Logos ein Mysterium. Bei Low Spirit, dem Plattenlabel, das Westbam und Marusha unter Vertrag hat, herrscht freundliche Amnesie. Dabei arbeiten dort Menschen, die es wissen könnten. Labelmanagerin Sandra Molzahn zum Beispiel, die sogar noch T-Shirts und Flyer aus dem legendären Jahr 1991 besitzt, in dem das Logo zum ersten Mal auftauchte. In seinem Geburtsjahr strahlte das Herz in grellem Orange, passend zu den Müllmannjacken, die damals in der Technoszene so chic waren.

Zwei Jahre vorher, 1989, bei der allerersten Parade in Berlin, war von Grafikdesign noch keine Spur. Die 150 Mann, die damals noch etwas verloren auf dem Ku'damm tanzten, mobilisierten Dr. Motte und Co noch mit einem sponsorfreien schwarzweißen Flyer. Den Flyer ziert ein eingeknicktes Herzchen mit eingequetschtem "Love". Der Schritt vom Klebelayout zum Profi-Logo kann heute aber niemand mehr nachvollziehen. Irgendwann war da ein Vorschlag, aber von wem bloß? Und irgendwie wurde darüber diskutiert, aber was genau? Ist ja auch schon zehn Jahre her.

Die Love Parade GmbH, die es immerhin schafft, jedes Jahr eine Million Leute - allein in Berlin - zu mobilisieren, bringt die Frage nach ihren Wurzeln etwas aus dem Konzept. Nach zwei Wochen regelmäßigen Anrufens fragt ein netter Jan am Telefon immer noch: "Um was geht's eigentlich?" Es geht hier immer noch um den Erfinder des Love-Parade-Logos! 15 Anrufe später teilt uns Pressesprecher Enric Nitzsche trotzdem das traurige Ergebnis mit: Keiner hat eine Ahnung. Und natürlich hat jetzt auch niemand die Zeit, ein klein wenig Geschichtsforschung in eigener Sache zu betreiben.

Nitzsche weiß trotzdem ein paar Geschichten zum Logo zu erzählen. Seit 1995 musste es sich immer wieder dem jährlichen Love-Parade-Motto anpassen. "Peace On Earth" zum Beispiel verwandelte das Herz und die Punkte des Strahlenkranzes in blaue Planeten. Passend zum Motto einigten sich die Veranstalter samt Sponsoren zum ersten Mal auf ein Flyerverbot, um den alljährlichen Pappmachématsch auf den Straßen zu verhindern. 300 000 Menschen gingen damals auf die Straße.

Ein Jahr später stand "We are One Family" auf den Plakaten der Parade, und die family war gewachsen: Schon 750 000 zogen mit - über die neue Strecke am Tiergarten - und hinterließen deutliche Spuren. Mikrofondurchsagen appellierten 1997: "Respektiert die Natur!" Das offizielle Motto hieß aber "Let The Sunshine in Your Heart". Das Logo dazu leuchtete gelb und büßte die untere Hälfte seiner Strahlen ein, um auch wirklich wie eine aufgehende Sonne auszusehen. Vergangenes Jahr waren es dann eine Million Menschen, die auf der Parade unter dem Schlachtruf "Music is the Key" tanzten. Das Logo war kaum wiederzuerkennen: Das Herz musste der Siegessäule weichen, die inmitten des großen Sterns steht und von Tänzern und Trucks umringt wird.