Ich habe eine Frage, die mich als Raucher schon seit langem "brennend" interessiert: Stimmt es denn, dass so genannte Light-Zigaretten tatsächlich leichter, also weniger schädlich sind als normale Zigaretten?

Bernd Stiller, Neustadt

Es stimmt nicht. Und das gleich aus mehreren Gründen.

Erstens: Die niedrigeren Nikotin- und Kondensatwerte kommen dadurch zustande, dass die Filter der Light-Zigaretten kleine Löcher enthalten. Dadurch wird von den Rauchautomaten, mit denen die Werte ermittelt werden, mehr Luft angesaugt. Der menschliche Raucher hält aber oft die Löcher zu und zieht stärker an der Zigarette, sodass er mehr Nikotin und Teer aus der Zigarette holt als die Maschine.

Zweitens: Die Light-Zigarette enthält keinen "leichteren" Tabak als die normale, sondern nur weniger. Tatsächlich ist der Nikotingehalt pro Gramm Tabak meist höher, wie ein Fernsehteam des SWR ermittelt hat. Die Hersteller verwenden die "vollaromatischen Tabake", wie sie sie nennen, um trotz der erwähnten Löcher noch für genügend Geschmack zu sorgen.

Und drittens: Der süchtige Raucher raucht, um seinen Nikotinspiegel aufrechtzuerhalten - wenn er aus einer Zigarette tatsächlich weniger von dem Nervengift holt, dann wird er im Zweifelsfall mehr Zigaretten konsumieren.

Fazit: Light-Zigaretten kann man rauchen, wenn sie einem besser schmecken. "Gesünder" sind sie nicht. Sagt Ihnen ein ehemaliger Light-Raucher.