Das Reformjudentum war wohl der kostbarste Gewinn, der aus der jüdisch-deutschen Symbiose resultierte, die auf eine so entsetzliche Weise gescheitert ist. Nun droht diese Frucht der Begegnung der Kinder Israels mit dem Geist der Aufklärung und des Kultur-Protestantismus zu verkümmern, die vor allem in den Vereinigten Staaten auf das schönste gedieh. Die Reform-Gemeinden sind durch die so genannten Mischehen, die fortschreitende Assimilation und die zunehmende religiöse Indifferenz in Gefahr zu schwinden.

Überdies werden sie durch die robusteren konservativ-orthodoxen und ultra-orthodoxen Gemeinden zurückgedrängt. Es ist hoch an der Zeit, dass ein historisch und theologisch bewanderter Schriftsteller diese Welt und ihren Reichtum noch einmal erschließt - als Teil einer jüdischdeutschen Kulturgeschichte, die nach Federn vom Rang eines Fritz Stern oder Walter Laqueur verlangt.