Als es Kastanienblüten schneite, hätten sich ihre Blicke treffen können.

Für einen Liverpooler Frühsommer ist es zu heiß, und im Königlichen Gerichtssaal 4.6 fröstelt Herr Lawson, weil die Klimaanlage zu viel Kälte schickt. Und Kläger drei im Zeugenstand starrt geradeaus. Er schwört seinen Eid auf den allmächtigen Gott und stiert durch faustgroße, getönte Brillengläser auf die beiden Bankreihen mit den zwölf Geschworenen. Dann erhebt sich der königliche Ankläger in schwarzer Seidenrobe, den Kopf bedeckt mit grauweiß gelockter Perücke, und fortan steht der Staat zwischen Michael Lawson und Brian Strickland.

"Und weiter, Mister Strickland?"

Herr Lawson, sagt Brian Strickland, habe ihn hypnotisiert mit einer schwingenden Musikuhr. Strickland räuspert sich. Er sagt, es fange an, ihm schwer zu fallen. Es entsteht eine Pause.

"Was ist dann passiert, Mister Strickland?"

Als er aufgewacht sei - es entsteht eine weitere Pause. Also, als er aufgewacht sei, sagt Strickland, habe Herr Lawson an seinem Glied gesogen. Ja, die Tür sei zu gewesen. Ja, sie seien allein im Zimmer gewesen. Brian Stricklands Stimme flattert. Er habe Angst gehabt, sagt er. Dann habe Herr Lawson ihn auf den Mund geküsst. Dafür habe er am nächsten Tag Zigaretten und Süßigkeiten bekommen. "Es gab noch eine dritte Begegnung, Mister Strickland, nicht wahr?"

Ja, sagt Brian Strickland. Eines Morgens im Badezimmer habe Herr Lawson seine Ho- den genommen und gestreichelt. Herr Lawson habe gesagt, wenn er jemandem von diesen Dingen erzähle, werde er ihn töten. Herr Lawson notiert unablässig. Ungerührt. Dann passiert Brian Strickland die Anklagebank. Ihre Blicke treffen sich nicht.