Die Bibliotheken von Karl Marx und Friedrich Engels. Band IV/32 der Gesamtausgabe (Mega)

hrsg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung

Akademie Verlag, Berlin 1999

738 S., 298,- DM

"Du wirst Dir sicher einbilden, mein liebes Kind, daß ich Bücher sehr liebe, weil ich Dich zu einer so ungelegenen Zeit damit belästige", schrieb Old Nick im April 1868 aus London an seinen "lieben Cacadou", Tochter Laura, die soeben ihre Flitterwochen in Paris verbrachte und die Marx um einige bulletins de librairie der renommierten Buchhandlung am Boulevard Montmartre bat. Um dann mit ironischem Unterton fortzufahren: "Aber Du wärest sehr im Irrtum. Ich bin eine Maschine, dazu verdammt, sie zu verschlingen und sie dann in veränderter Form auf den Dunghaufen der Geschichte zu werfen."

Karl Marx benannte seine Beziehung zu Büchern als ein Ausbeutungsverhältnis.

"Sie sind meine Sklaven und sollen mir nach meinem Willen dienen."