1 Der Bizeps

Beugemuskel des Oberarms, der mit zwei Sehnen am Schulterblatt befestigt ist

Madonna hat unglaubliche Bizepse. Keine Pakete, wie Bodybuilder sie sich antrainierten, sondern wohl geformte Hügel, die sich geschmeidig auf der Vorderseite der Oberarme erheben. Besonders gut zu bewundern waren sie zuletzt im Video ihres Coversongs American Pie: In einer Szene nimmt Madonna, die ein blaues Spaghettiträger-Top trägt, den Schauspieler Rupert Everett spaßeshalber in den Schwitzkasten. Der arme Kerl. Wenn sie zudrücken würde, bliebe ihm sicher die Luft weg.

Meistens inszeniert Madonna ihre Bizepse beiläufiger. So zieht sie sich in American Pie immer mal wieder die tief hängenden Jeans hoch und spannt dabei effektvoll die Muskeln an. Noch besser geht das beim Tanzen, wenn Madonna ihre Hände kurz in die kreisenden Hüften stemmt oder die Arme über den Kopf nimmt. Das schönste Beispiel hierfür: der Clip zu Beautiful Stranger, in dem sie wieder im (schwarzen) Spaghettiträger-Shirt vor jungen Discobesuchern herumtanzt. Die Oberarme wirbeln ununterbrochen herum und stehen dauernd unter Spannung. Der zuschauende Mike Myers als Agent Austin Powers zerfließt fast vor Bewunderung. Okay, vielleicht verzücken ihn auch die eindeutigen Hüftbewegungen. Aber ein bisschen steht er auch auf die tollen Bizepse.

Kriegt man die vom Kleinkinder-Rumtragen? Oder vom Tanzen? Nein, vom Yoga, sagt Madonna, die im September ihr zweites Baby erwartet. Sting hat sie auf die Idee gebracht: Bei einem Besuch sah sie, wie er, nur mit einer Unterhose bekleidet, im Wohnzimmer saß - völlig versunken. Madonna war begeistert von seiner Konzentration. So begann sie mit Ashtanga Yoga, einer besonders dynamischen Yoga-Variante, die sie jeden Tag zwei Stunden praktiziert. Es ist das beste Fitnesstraining, das ich kenne, und unglaublich entspannend, verriet sie einmal. Mittlerweile ist die 41-Jährige sogar Yogameisterin. Es kann also ein bisschen dauern mit den schicken Bizepsen.

Das war aber bei Madonna genauso: Zu Beginn ihrer Karriere hatte sie eine völlig unspektakuläre Muskulatur, ja sogar ein klein bisschen zu viel Fett an manchen Stellen. Das sieht man ganz gut in Susan, verzweifelt gesucht, ihrem ersten großen Kinofilm von 1985. Darin spielt sie eine verschlampte Chaotin, die gern Kartoffelchips isst. Eine Szene zeigt, wie sie sich in einer öffentlichen Toilette in New York zurechtmacht. Als sie ihre Achseln mit einem Föhn trocknet, kann man zwei kräftige, aber noch undefinierte Bizepse betrachten. Genauso in den Videos aus den frühen achtziger Jahren: Sie trägt darin häufig schwarze Muskel-Shirts, allerdings ohne Muskeln.

Richtig los ging es erst 1990 mit der Blonde Ambition-Tour. Um die anstrengende Tanzperformance durchzuhalten, musste Madonna topfit sein. Sie joggte regelmäßig und nahm sogar Kraftmaschinen mit auf die Tournee. Das Ergebnis: eine Sängerin, die auf der Bühne fast explodierte (besonders bei der Masturbationsnummer zu Like a Virgin). Ganz am Ende des Bühnenspektakels machte sie eine Faust und winkelte den Arm an: die Bodybuilderpose zur Präsentation des Bizeps - das Bild einer Siegerin.