Der Papst ist "verbittert": Im Heiligen Jahr durfte durch Rom eine Schwulenparade tanzen, obwohl "homosexuelle Handlungen gegen das natürliche Gesetz" verstoßen. Die FAZ ist empört: Sie hält den Gesetzentwurf der Bundesregierung, "schwule und lesbische Paare zu neunundneunzig Prozent gleichzustellen", für ein "ungeheuerliches Vorhaben". Aber im selben Blatt lesen wir seit Wochen, dass das Genom des Menschen zu fünfundneunzig Prozent mit dem der Fruchtfliege übereinstimme. Vielleicht sind Schwule und Heteros einander ja sogar zu 99,9 Prozent gleich. Und sogar die CSU muss auf der Hut sein, "denn allen Grund hat sie zur Annahme, dass auch etliche Mitglieder und Anhänger ihrer Partei gleichgeschlechtliche Beziehungen unterhalten" (FAZ).

Irgendwie widerlich, das alles. Bald sollen wir "tierloses Fleisch" essen (FAZ), das auf Klonbasis angebaut wird. Ob das dem natürlichen Gesetz entspricht? Die Ehe, das ist das Schöne an ihr, ist weder Natur noch Wissenschaft, sondern Kultur und Liebe, gelegentlich bietet sie sogar Fleischeslust ohne Fortpflanzung, untierische Freude gewissermaßen. Niemand sollte darauf verzichten müssen.