1. Der typische Träger ist ein Mann. Größe 42 kommt ja bei Frauen höchstens mal in bulgarischen Bergregionen vor.

2. Er ist arbeitslos oder ...

3. ... er hat viel Freizeit nach der Arbeit, in der er Turnschuhe tragen kann, oder ...

4. ... er hat einen Job, bei dem es egal oder sogar cool ist, wenn man Turnschuhe trägt.

5. Er denkt, dass silberglänzende Turnschuhe mit Pumpe, Luftkissen und sonstigem Technokram ein bisschen out sind, und hat sich deswegen bewusst für das Einfache entschieden. Mit den liebevollen low-fi-Klettverschlüssen soll es zurück in die Zukunft gehen - sie erinnern ihn wohlig an die Pionierzeit der B-Boys; an alte Sugar-Hill-Gang-Platten, Rocksteady-Crew-Videos und nächtliche Bombing-Trips durch städtische Zugdepots. Auch wenn er selbst gar nicht dabei war.

6. Er kennt sich ein bisschen aus: Duffer of St. George, die Hersteller, haben einen schönen Shop in Covent Garden und sind seit über zehn Jahren eines der Lieblingslabel von Londons notorisch sprunghafter Hipster-Community. Das Modell hier ist, sagen wir mal, »inspiriert« von alten Converse-Schuhen aus den Achtzigern; die Farbe ist natürlich brandneu und jetzt genau richtig. Dieser Punkt ist entscheidend, denn:

7. Er trägt eigentlich nicht so gerne bunte Schuhe - da liegt schnell der Verdacht nahe, man wolle nur vom nicht so aufregenden Rest ablenken, findet er. Aber das blasse, sexy wirkende Flieder hatte es ihm sofort angetan. Er hofft: Frauen finden ihn damit »zum Anbeißen lecker« wie das letzte Pez-Candy im Mickey-Mouse-Spender (Geschmack Kirsche).