zeit: Das scheint typisch für Wissenschaftler: zuerst eine Technik entwickeln, um danach vor ihr zu warnen. Was erhoffen Sie sich von "Roboguard"?

Sooraksa: Es ist aus der Sicht eines Forschers interessant, ein System zu haben, das ein Objekt als Ziel erkennen und genau darauf zielen kann. Der Befehl zum Schuss erreicht den Roboter über das Internet. Bislang gibt es noch Probleme, weil das Netz manchmal zu langsam ist und dann zwischen Zielen und Schießen zu viel Zeit verstreicht. Eine praktische Anwendung der Technologie ist aber folgende: Wenn ein Polizist auf seinem Monitor sieht, dass eine Bank überfallen wird, kann er bislang nur zuschauen. Mit dem "Roboguard" kann er sofort eingreifen, indem er den Roboter veranlasst, auf den Einbrecher zu schießen. Er kann ja Tränengas verwenden. Sollen wir die Welt den schlechten Menschen überlassen?

Das Gespräch führte Annette Leßmöllmann