Kaum Autokäufer hierzulande: Bis Ende Juli haben in diesem Jahr nur 2,09 Millionen fabrikneue Pkw ihre ersten Nummernschilder erhalten - ein Minus von mehr als zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Vor allem die Massenanbieter sind betroffen. Trotzdem sind die deutschen Autohersteller mit dem Geschäft insgesamt zufrieden: Der seit Anfang des Jahres weiter wachsende Export sorgt für eine gute Auslastung der Werke. Deshalb werden bis Ende Dezember, im dritten Jahr in Folge, wieder mehr als fünf Millionen Pkw von den Bändern rollen. Der große Erfolg deutscher Automodelle im Ausland schafft gleichzeitig Arbeitsplätze. Die "alte" Schlüsselindustrie beschäftigt derzeit 744 000 Menschen - 15 000 mehr als zu Jahresbeginn.