Mit Klopstock ist von Zeit zu Zeit und sinngemäß zu rufen: Frankreich, holde Süße, du bist einfach klasse! Revolution in Permanenz, brennende Barrikaden, Straßenschlachten, Aufruhr und immer: contre la tyrannie. Es mag gegen die Ölmultis gehen, gegen den deutschen Fußball, gegen die Brüsseler Spitzen: Galliges Galliertum allüberall, und immer zieht kühn, schön und barbusig die Freyheit mit dem Volke.

Das deutsche Vaterland hingegen? Du liebe Zeit! Statt Raffinerien zu blockieren oder wenigstens ein paar Tankwarte zu rupfen, schlurft der deutsche Michel brav durch den Kakao, durch den ihn seine Herren ziehen.

Höchstens wartet er auf den Befehl zum ordentlichen Aufmarsch, aber auch nur, um hernach die Spesen abzurechnen. Und finden sich wirklich ein paar Hanseln zu verschnarchter Aktion bei kernigem Gestus zusammen, spricht die Presse gleich von einem Flächenbrand. War immer so.

Nun hatte aber wenigstens einer ausnahmsweise mal das Glück des unwillkürlich großen Auftritts. Die gewaltigen Spritpreise im Sinn, ward unser aller Schumi beim Schlafittchen gepackt vom schlechten Gewissen - und weinete bitterlich vor laufender Kamera. Welch Bilder: Michi flennt! Mikka tröstet! Und Monza staunt: Der Deutsche, der hat am Ende Herz!

Und natürlich hat er Thomas Gottschalk. Und der wiederum hat, was wirklich niemand wissen wollte, sogar einen Bruder. Beide nun werben für die Post AG., was freilich nur geschieht, damit unser aller Thommi noch einmal den kleinen Frechdachs geben darf, der er vor circa 40 Jahren war. Wie Recht hatte doch der gute, alte Deutsch-Pauker, der damals ins dämmrige Klassenzimmer am Jean-Paul-Gymnasium sprach: "Gnade uns Gott, wenn wir an unseren Showmastern gemessen werden." Oder gar an Frankreich.

Ach, Klopstock! 210 Jährchen her, da wusstest du schon: Sie und nicht wir.

Sie, links des Rheins, pfiffen beizeiten auf die Oberen, wir, rechtsrheinisch, lassen uns noch immer jeden Anpfiff von ihnen gefallen.