Herzhafter Schlaf.

Aus der Analyse von Herzsignalen, die von einem einfachen EKG stammen, können Physiker der Universitäten Marburg und Gießen den traumreichen REM-Schlaf von den anderen Schlafphasen unterscheiden. Bislang musste dazu unter großem Aufwand die Gehirnaktivität gemessen werden. Dank der neuen Methode können nun Ärzte anhand der Aufzeichnung des Herzschlags beispielsweise den Narkoseverlauf leichter überprüfen oder ermitteln, wie tief schlafgestörte Patienten schlummern.

BSE durch Transfusion.

Schon seit einiger Zeit hegen Forscher den Verdacht, dass BSE und seine menschliche Variante Creutzfeld-JakobKrankheit (vCJD) durch Blut übertragen werden können. Jetzt kommen aus Großbritannien Hinweise, die diese Befürchtungen bestätigen. Ein Schaf, das von einem mit BSEinfizierten symptomfreien Artgenossen Blut bekommen hatte, entwickelte BSE-typische Auffälligkeiten. Schlagzeilen macht auch ein elf Monate alter britischer Säugling: Seine Mutter starb im Mai an der neuen Variante der Creutzfeld-Jakob-Krankheit, die durch den gleichen Erreger augelöst wird.

Jetzt beobachten Ärzte bei dem Kind CJD-typische Symptome. Bei beiden Fällen ist nach Meinung vieler Experten allerdings Zurückhaltung geboten. Der Schweizer BSE-Experte Adriano Aguzzi nennt die Beobachtungen an den Schafen zwar eine "sehr schlechte Nachricht", die Ergebnisse könnten aber nicht einfach auf den Menschen übertragen werden, zumal die Studie am Institut für Tiergesundheit in Edinburgh noch nicht beendet ist (Lancet, Bd. 356, S. 999).

Zweifel angebracht sind auch bei dem kranken Säugling. Bis jetzt ist vCJD noch nie bei einem so jungen Menschen beobachtet worden, letzte Gewissheit kann bei vCJD nur eine Obduktion bringen.

Seefahrerkarte fürs All.