State Hockey Centre, Gang 236, Reihe 17, Sitz 31. Dort sitzt Rob Cullen aus Sydney

Ich war gerade beim Damenhockey, Holland hat gegen China eins zu zwei verloren und Australien England zwei zu eins geschlagen. Eigentlich habe ich mit Hockey nicht viel am Hut, ich bin hingegangen, weil mein Freund hier mitgekommen ist, der aus Holland stammt und sehen wollte, was sein Team so bringt. Und die Tickets waren billig. Auch wenn es nur Hockey ist - die Stimmung ist einzigartig. In den Pausen gibt es gute Musik, und als eine britische Spielerin vom Platz gestellt wurde, haben sie These Boots are Made for Walking gespielt.

Ich hab mir auch extra noch dieses Ding hier für den Kopf gekauft, einen kleinen Sonnenschirm in den Farben der australischen Flagge. Im Stadion habe ich dann noch eine Welle gestartet, ich ganz allein! Die Welle ging bestimmt zehnmal rum, und das bei fast 20 000 Zuschauern!

Was mein eigener Sport ist? Ach, ich war eigentlich nie besonders sportlich.

Ich mag Handball sehr, obwohl das in Australien überhaupt nicht populär ist.

Die Kinder spielen Handball eigentlich nur mit einem Tennisball, und dann wundern sich die Leute: Was, das soll ein olympischer Sport sein? Ich selbst bin Lehrer, an unserer Schule hab ich jetzt Handball eingeführt, richtigen Handball. Doch wenn ich ehrlich bin, mein Lieblingssport ist es, am Strand zu liegen und abends zum Tanzen zu gehen.

Während der nächsten zwei Wochen schaue ich mir auch noch Beachvolleyball an, Leichtathletik und die Schlussfeier. Die ist allerdings ziemlich teuer, ich glaube, ich hab weit über 100 Dollar für das Ticket bezahlt. Aber was soll's, Olympia hat man nur einmal im Leben. Eine Menge Leute hier in Sydney waren, ganz anders als ich, anfangs nur halbherzig bei der Sache. Aber dann kam die Fackel mit dem Olympischen Feuer hier an, und spätestens da waren alle entzündet. Vielleicht sind auch die Medien ein bisschen mit schuld gewesen an der mangelnden Begeisterung. Die greifen ja eh immer nur das Negative auf.