Auf keinen Fall will Bargel jedoch die Ergebnisse als einen Rechtsruck innerhalb der deutschen Studentenschaft interpretieren. Die weit überwiegende Mehrzahl der Studierenden seien sattelfeste Demokraten. Gleichzeitig geht aber der Widerstand gegen Rechts zurück. Das hänge mit der gesamten Entwicklung der politischen Orientierung zusammen, so Bargel, die durch drei Phänomene gekennzeichnet ist: "Einerseits ein abnehmendes Engagement, sozusagen eine sich verbreiternde Gleichgültigkeit. Dann deutlich mehr Orientierung am eigenen Vorteil, an Konkurrenz, am Wettbewerb und damit verbunden auch weniger Solidarität mit Personen, die in problematischen Situationen sind

© 2000 DeutschlandRadio, Campus & Karriere