Der Autobauer Mazda möchte der Erste sein, der serienmäßig Musik im MP3-Format unterstützt. Im US-Modell Protegé baut er einen CD-Spieler von Kenwood ein, der sowohl herkömmliche Scheiben als auch mit MP3-Songs bespielte, selbst gebrannte CDs aus dem Computer abspielen kann. Rund um die selbst gebrannten Musikdateien hat sich in den USA ein neuer Sport entwickelt, das Droplifting. Im Gegensatz zum gemeinen Ladendiebstahl (shoplifting) geht es bei diesem selbstlosen Sport darum, CDs mit selbst zusammengestellten MP3-Dateien unauffällig beim Plattenhändler zu deponieren und so in Umlauf zu bringen.

Zur Eröffnung der Computermesse Comdex hat Microsoft den Tablet PC vorgestellt. Das Gerät von der Größe eines Din-A4-Blatts mit dem Betriebssystem Whistler soll als Skizzenblock und als elektronisches Buch dienen. Das Gerät erkennt die Handschrift des Besitzers, indem es ganze Sätze analysiert und zu interpretieren versucht. Beim Tablet PC arbeitet Microsoft erstmals nicht exklusiv mit Intel zusammen, sondern setzt auch die Prozessoren von Transmeta und AMD ein.

Während Microsoft mit dem Tablet PC Schlagzeilen macht, geht dessen Erfinder leer aus. Dan Bricklin hat nämlich schon vor acht Jahren ein solches Tablett entwickelt. Damals scheiterte die Schrifterkennung noch an der Leistung der 386er Prozessoren. Heute arbeitet Bricklin als Sachverständiger für Benutzerführung und beschäftigt sich derzeit als Gutachter mit den Wahlzetteln in Florida . Er will nachweisen, dass Linkshänder beim Urnengang besonders benachteiligt waren.

Das Oberlandesgericht Hamm hat bestätigt, dass bei Online-Auktionen geschlossene Verträge rechtsgültig sind. Ein Autohändler hatte einen VW Passat mit dem Startpreis von 10 Mark zur Versteigerung angemeldet. Bei 26 350 Mark bekam ein Student den Zuschlag für den Wagen, dessen Listenpreis etwa 57 000 Mark beträgt. Doch der Händler wollte das Auto nicht ausliefern und argumentierte, bei der Auktion sei kein rechtsmäßiger Vertrag zustande gekommen. In zweiter Instanz bekam nun der Student Recht. Wegen der grundlegenden Bedeutung des Falles für die Rechtmäßigkeit von Online-Auktionen geht es nun in die nächste Runde. Der Kläger hat sich den Passat mittlerweile woanders gekauft - bei einem ausländischen Online-Autohändler.