Für den Rest der Welt sind sie einfach durchgeknallt. Tierisch verliebt. Weil ihre Eltern gar nicht so blöd sind, wie Jenny und Finn - beide zwölf - denken, verfrachten sie das unsterbliche Mister-Fantastic- und Miss-World-Paar in ein Gartenhaus. Dabei hat sich der Worpsweder Autor und Sozialpädagoge Bernd Schreiber das ausgedacht, was Mädchen schon immer gespielt haben: die Als-ob-Hochzeit. Nur wird in dieser Reality-Show im handlichen Taschenbuchformat (dtv junior, 176 S., 12,50 DM) ernsthaft gelebt, gestritten und gelacht. Nichts wird ausgelassen, was in der Ehe Ärger macht.

Er futtert Salamipizza, und ihr wird schon vom Geruch speiübel. Er kauft Cola-Dosen, und sie besteht politisch korrekt auf der Mehrwegflasche mit Fruchtsaft. Aus dem gemütlichen Dauerglotzen wird auch nichts, Julia will was von Romeo haben. "Was nun", fragt sich der Jüngling, eben verlangt sie einen Kuss, und dann will sie doch nicht. "Lerne erst die Frauen kennen!", möchte man(n) Finn zurufen, aber schon ist Frau wieder an Jennys Seite - der Autor lässt die Sparringpartner ausgewogen zu Wort kommen. Tja, und dann kriegt der gute Junge Konkurrenz. Was nun? Scheidung verlangt die Mannesehre. Jenny wird es ganz flau bei diesem Gefühlsansturm, aber keine Bange, Schreiber löst die Katastrophe in Gelächter auf. Zum Schluss klingt es leider sozialpädagogisch, aber wer wollte jetzt nicht wissen, wie die Lovestory ausgegangen ist? (ab 12 Jahre)