Die Steuerreform hinterlässt tiefe Spuren bei den Staatseinnahmen des nächsten Jahres. Vor allem die Unternehmensteuern werden nach den Berechnungen des Arbeitskreises Steuerschätzungen drastisch zurückgehen. Das Aufkommen aus der Körperschaftsteuer wird mit 24 Milliarden Mark auf nahezu die Hälfte schrumpfen. Die veranlagte Einkommensteuer verringert sich von 26 auf 15 Milliarden Mark. Das Minus von 2,5 Prozent bei der Lohnsteuer fällt dagegen recht bescheiden aus. Insgesamt vermindern sich die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden um mehr als 21 Milliarden auf rund 900 Milliarden Mark.