Der Haken an der ganzen Sache könnte für einige Studieninteressierte die Gebühren in Höhe von 1000 Mark pro Monat sein. Auf zwei Jahre gerechnet wären dies 24.000 Mark. Wer nicht aus eigener Tasche bezahlen will oder kann, sucht sich einen Arbeitgeber, der für die Dauer des Studiums die Schulgebühren übernimmt. Im Gegenzug handelt der zukünftige IT-Professional die Dauer der Anstellung aus und verpflichtet sich damit, ein paar Jahre nach Ende der Ausbildung für die Firma zu arbeiten. Wer danach noch nicht genug hat, kann bis zum Bachelor-Abschluss weiterlernen oder sogar zum Master Professionell gelangen. Dieser Abschluss käme dann einem Informatik-Diplom gleich. Die weiterführenden Abschlüsse sind berufbegleitend geplant.

IT-Center Dortmund

© 2000 DeutschlandRadio, Campus & Karriere