Frankreich spielt den Musterschüler in Europa mit wenig Überzeugungskraft: Verbietet Tiermehl und T-Bone-Steaks im eigenen Land, aber nicht deren Export. Erst auf Drängen ihrer Nachbarn wurden die Franzosen verpflichtet, zumindest innerhalb der Europäischen Union keine der bei ihnen selbst verbotenen Produkte zu vertreiben. "Für Entwicklungsländer sind unsere verdächtigen Waren aber noch gut genug", kommentierte das Wochenblatt Canard enchaîné die französische Haltung sarkastisch. Offensichtlich trieb nicht die selbstlose Menschenliebe die Regierung in Paris zu dem Tiermehl-Bann, sondern die Angst vor der eigenen Bevölkerung. Denn die ist in heller Aufregung.

Warum?

Weil Präsident Jacques Chirac die Tragweite seiner Worte nicht abgesehen hatte, als er vor zwei Wochen ein "totales Verbot von Tiermehl" forderte.

Eigentlich wollte er damit innenpolitisch punkten und seinen Herausforderer in spe, Regierungschef Lionel Jospin, unter Druck setzen. Doch inzwischen hat sich die Panik in der Bevölkerung verselbstständigt. Die Presse geißelt die Regierung als unfähig. Sie sei nicht in der Lage, effektive Kontrollen durchzuführen und Betrug zu verhindern. Fernsehbilder des an Creutzfeldt-Jakob erkrankten und im Sterben liegenden 19jährigen Franzosen Arnaud Eboli brachten das Fass zum Überlaufen.

Zwei Menschen sind in Frankreich bereits an der Krankheit, die mit der Rinderseuche BSE in Zusammenhang gebracht wird, gestorben. Dominique Guillot, Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, mutmaßt jedoch: "So wie die Zahl der BSE-Fälle bei uns wächst, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir mehrere Dutzend Creutzfeldt-Jakob-Erkrankungen bekommen werden."

Derweil steigt die Zahl der BSE-Fälle in Frankreich rapide an. Seit Jahresanfang waren es mehr als 100. So viel hatte es in den Jahren zuvor insgesamt nicht gegeben. Zurückzuführen ist dieser Anstieg im Wesentlichen auf einen Mitte des Jahres eingeführten BSE-Schnelltest, den es in dieser Form in Deutschland noch nicht gibt. "Wer sucht, findet auch", urteilte der Brüsseler Verbraucherkommissar David Byrne.

So erhält die "Psychose" (Le Parisien, Libération) in Frankreich ständig neue Nahrung. Der Konsum von Rindfleisch ist um die Hälfte eingebrochen. Der Kilopreis fiel um mehr als ein Viertel. Die Hälfte der Beschäftigen in den 447 Schlachthöfen stellten auf Kurzarbeit um der Aktienkurs des Steakhauses Buffalo Grill rutschte ab. Diverse Länder verhängten Embargos. Darunter Italien, wohin mehr als die Hälfte der französischen Fleischexporte fließt.