KALLE LASN ist der Erfinder des Buy Nothing Day (BND), der dieses Jahr am 24.

November weltweit zum achten Mal gefeiert wird. Der geborene Estländer arbeitete nach seiner Emigration in den Westen 1949 als Marktforscher für große Werbeagenturen. Vor elf Jahren gründete er in Vancouver The Media Foundation, eine Gruppe von kreativen Antikonsumaktivisten. Er ist Chefredakteur von adbusters, einem Magazin, das Werbekampagnen persifliert und sich als Störsignal gegen die Dominanz der Wirtschaft versteht

Warum soll man morgen den ganzen Tag lang nichts kaufen, Herr Lasn?

Weil es gut tut, zumindest einmal im Jahr für 24 Stunden aus dem Konsumwahn auszusteigen. Sehen Sie, die meisten großen Umweltprobleme unserer Zeit sind direkte Konsequenzen unseres übersteigerten Konsumverhaltens.

Treibhauseffekt, saurer Regen, die Vernichtung des Regenwalds - für all diese Dinge ist die Erste Welt verantwortlich, die nur 20 Prozent des Globus ausmacht und rücksichtslos 80 Prozent der weltweiten Ressourcen verbraucht.

Wir alle wissen, dass es auf Dauer nicht so weitergehen kann, aber wir wollen trotzdem immer größere Häuser und schnellere Autos

wir machen uns vor, dass uns Technik oder pures Glück am Ende retten werden. Eines der Ziele des Buy Nothing Day ist es, die Leute dazu zu bringen, sich diese Lebenslüge einzugestehen.